Ein kleiner Service am Rande: Der PICTURE FACTORY RESOLUTION CALCULATOR

"Wie groß kann ich mein Bild ausdrucken?" Diese Frage wird uns häufig gestellt. Wenn mit "Bild" ein Digitalfoto, Scan oder Rendering in seiner jeweiligen Originalauflösung gemeint ist, könnte man es vielleicht "Quellbild" nennen. Die Frage lässt sich dann etwas präziser stellen: "Wir groß darf ein Print meines Quellbildes höchstens sein, damit es vom Betrachter noch als scharf wahrgenommen wird?" Diese und zwei weitere Fragen beantwortet unser "Picture Factory Resolution Calculator" (PFRC). Die Anwendung des PFRC kann also hilfreich sein bei der Wiedergabe von Motiven, bei denen die technische Bildschärfe eine wichtige Rolle spielt.

Mehr in den FAQ zum PFRC.
Viel Spaß und Erfolg bei der Anwendung! Wir freuen uns über Rückmeldungen.

Anleitung:

Zunächst Frage im oberen Bereich des PFRC auswählen, dann die Zahlen in den umrandeten Eingabefeldern durch die eigenen Werte ersetzen. Das Ergebnis wird dann je nach Frage an der entsprechenden Stelle angezeigt. Der Visus ist mit dem Wert "1,2" voreingestellt. Ein höherer Wert liefert nur noch für Menschen mit ausgesprochenen Adleraugen bessere Ergebnisse.

calculate ...
the minimum viewing distance.
the minimum source pixelsize.
the maximum printsize

unit of length: cm inch         Sprache: Deutsch English
Pixel x Pixel
xx Megapixel
cm x cm
xx Quellbildpixel pro
distance: cm
SOURCE
i.e. digital camera
TARGET
Visus

FAQ

- Was ist der Picture Factory Resolution Calculator ("PFRC")?
- Was ist Grundlage der Berechnung durch den PFRC? ("Visus")
- Welchen Visus hat das menschliche Auge?
- Welche Auflösung muss der Drucker haben?
- Kann ich mich auf die Berechnung durch den PFRC verlassen?
- Kann ich die Berechnung des PFRC auch auf die Projektion mit einem Beamer übertragen?
- Die Berechnungen des PFRC genügen mir nicht. Wo kann ich Hilfe für mein konkretes Projekt erhalten?

- Was ist der Picture Factory Resolution Calculator ("PFRC")?
Ob ein Bild vom Betrachter als "scharf" wahrgenommen wird oder nicht, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Ein wichtiges technisches Kriterium ist dabei die Auflösung des Quellbildes (zum Beispiel aus einer Digitalkamera) in Relation zur physischen Größe des Druckes. In der Praxis ist meist eine der folgenden drei Fragen zu beantworten:
• Wie groß darf der Druck meines Quellbildes höchstens sein, damit es vom Betrachter als scharf wahrgenommen wird?
• Wie viele Pixel muss mein Quellbild haben, damit der Druck in einer bestimmten Größe als scharf wahrgenommen wird?
• Welchen Mindestabstand zum Druck muss ein Betrachter wahren, um den Druck meines Quellbildes als scharf wahrzunehmen?
Diese Fragen beantwortet der PFRC!

- Was ist Grundlage der Berechnung durch den PFRC? ("Visus")
Die Berechnung legt das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges, den "Visus", zugrunde. Der Visus wird dadurch definiert, dass die Bezugsgröße von einer Bogenminute in Beziehung zur individuellen Winkelsehschärfe gesetzt wird:

Visus = 1'individuelle Winkelsehschärfe

Ein Mensch hat also einen Visus von 1 (oder "100%"), wenn er Punkte mit einem Winkelabstand von 1' gerade noch trennen kann. Ein Bild braucht daher keine höhere Auflösung zu haben, als der Betrachter mit seinem individuellen Visus auflösen kann, um als "scharf" wahrgenommen zu werden.

- Welchen Visus hat das menschliche Auge?
Das ist in aller Regel vom Alter abhängig. Bei einem 20jährigen Menschen kann man von einem Visus von 1 bis 1,6 ausgehen, bei einem 80jährigen von 0,6 bis 1.

- Welche Auflösung muss der Drucker haben?
Der Drucker muss mindestens die in der Zeile "Quellbildpixel pro inch/cm" angegebene Auflösung haben. In der Regel wird aber die tatsächliche Auflösung des Druckers - meist angegeben in "dpi" - weitaus höher sein. Das "Hochrechnen" auf die Druckerauflösung erledigt die Druckersoftware. Hier ist nur dann ein Eingriff erforderlich, wenn ganz bestimmte Effekte erzielt werden sollen.

- Kann ich mich auf die Berechnung durch den PFRC verlassen?
Wir haben die Algorithmen des PFRC nach bestem Wissen entwickelt und getestet. Außerdem hat der PFRC in zahlreichen praktischen Fällen seine Tauglichkeit bewiesen. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Ergebnisse können wir trotzdem nicht übernehmen. Die rechnerische Genauigkeit ist durch die Rundung der Ergebnisse begrenzt. Für die praktische Arbeit spielt das aber keine Rolle.

- Kann ich die Berechnung des PFRC auch auf die Projektion mit einem Beamer übertragen?
Ja. Dort gelten grundsätzlich dieselben Regeln. Allerdings haben Beamer in aller Regel eine weit geringere Auflösung als Drucker. Daher muss zusätzlich darauf geachtet werden, dass die Größe der projizierten Pixel unterhalb der Grenzauflösung der Zuschauer in der ersten Reihe liegt. Dies lässt sich dadurch kontrollieren, dass die Beamer-Auflösung als Quellbildgröße in den PFRC eingegeben wird.

- Die Berechnungen des PFRC genügen mir nicht. Wo kann ich Hilfe für mein konkretes Projekt erhalten?
Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.